Du bist bereits Sky Kunde? Jetzt einloggen: Login
Du bist bereits Kunde?

Den richtigen Service und persönliche Angebote erhältst du im Login-Bereich.

Bitte logge dich hier ein. 

"His Dark Materials" - Staffel 3: Recap Episode 8

Passend hierzu:

His Dark Materials
Lyras Jordan


Originaltitel: His Dark Materials
Original Episodentitel: Lyra's Jordan (OV)

Fantasyserie, 55 min., ab 12 Jahren

Do 16.02. | 06:50
Wo & wann bei Sky?
Lyra (Dafne Keen) und Will (Amir Wilson) sind auf der Suche nach ihren Daemonen.

30.12.2022

Lyra und Will sind wieder mit Mary vereint und hören eine Geschichte, die alles verändert. Aber es gibt ein letztes Opfer, das sie bringen müssen. Zusammenfassung der achten und finalen Episode "The Botanic Garden" mit Bildergalerie (siehe unten) von "His Dark Materials" – Staffel 3".

Hexe Serafina Pekkala (Ruta Gedmintas) kümmert sich um Will und Lyra.

Lyra (Dafne Keen) und Will (Amir Wilson) erwachen in einer friedlichen Welt. Sie sind auf der Suche nach ihren Daemonen, die sie vor Metatron (Alex Hassell) in dieser Welt in Sicherheit gebracht hatten. Die Ereignisse der letzten Zeit hängen beiden noch nach. Lyra beschäftigt der Tod ihrer Eltern sowie die Frage, warum sie nicht ehrlich zu ihr waren und schreckliche Dinge getan haben. Sie fühlt sich im Stich gelassen und allein. Will versichert ihr, dass sie nicht allein sei, er bleibe bei ihr.

Währenddessen bemerken auch ihre Daemonen, dass sie sich in derselben Welt wie Lyra und Will befinden. Pan macht sich allerdings Sorgen, dass Lyra lieber ohne ihn leben wolle, oder dass es zwischen ihnen nicht mehr so wie früher werde. Wills Daemon versucht Pan zu beruhigen.

Die botanische Welt droht zu sterben

Es droht allerdings neue Gefahr: Pater Gomez (Jamie Ward) ist auf der Suche nach Dr. Mary Malone (Simone Kirby) und bereits in ihrer Welt angekommen. Er hängt immer noch an seinem Irrglauben fest und empfindet alles in dieser botanischen Welt als gottlos.

Lyra befragt das Alethiometer nach ihren Daemonen. Sie erhält die Antwort, dass sie sicher sind. Es gibt aber noch eine andere Person, die sie treffen sollen. Als eine Herde Mulefa vorbeifährt, entdeckt Atal die beiden und bringt sie zu Mary. Überglücklich über das Wiedersehen, fallen sich Lyra und Mary in die Arme. Am nächsten Morgen zeigt sie den beiden die Staubpartikel, die überall schweben. In dieser Welt wird Staub Sraf genannt. Sie hat erkannt, dass Sraf der Funke ist, der bedeutet, dass sie leben. Es ist Bewusstsein. Demnach ist Staub keine Sünde, sondern genauso gut oder schlecht wie die Menschen.

Alles war im Gleichgewicht, als sie in diese Welt kam. Doch dann hat sich etwas verändert. Die Bäume sterben, weil der Staub verschwindet. Gedanken, Vorstellungskraft, Gefühle – alles wird weggeblasen. Diese friedvolle Welt stirbt, wenn sie es nicht schaffen, den Staub zurückzuholen.

Evas Prophezeiung erfüllt sich

Am Abend sitzen die drei am Feuer zusammen und Atal fordert Mary auf, ihre Geschichte zu erzählen. Sie berichtet, dass sie in ihrer Welt seinerzeit eine Nonne war. Ihr Leben wurde auf den Kopf gestellt, als sie sich in eine Frau verliebte. Ihr wurde dadurch bewusst, dass sie nicht mehr zu ihrem Orden zurückkehren konnte. Sie wollte ihre Gefühle nicht mehr unterdrücken, sondern sich wirklich lebendig fühlen. Sie erkannte, dass es niemanden gab, der sie für ihre Taten belohnen oder bestrafen würde. Mary fand dies sehr befreiend und wollte alles erkunden, was das Leben zu bieten hat. Während Mary ihre Geschichte erzählt, realisieren Lyra und Will, dass sie Gefühle füreinander haben.

Am nächsten Morgen entdeckt Pater Gomez Lyra. Er erkennt, dass sie Eva ist und will sie erschießen. Engel Balthamos (Kobna Holdbrook-Smith) verhindert dies jedoch. Er erklärt dem Pater, dass die Liebe keine Sünde sei. Sie nehme viele Formen an und jede sei schön sowie ehrenwert. Diejenigen, die sie verurteilen, hätten nur Angst. Balthamos kann nicht zulassen, dass der Priester einem unschuldigen Kind das Leben nimmt und tötet ihn. Anschließend löst sich der Engel ebenfalls in Staub auf.

Lyra und Will finden derweil den Mut, sich ihre Gefühle zu gestehen und küssen sich. Dies hat zur Folge, dass sich Staub um sie herum bildet. Auch in der Welt von Hexe Serafina Pekkala (Ruta Gedmintas) sind die Auswirkungen erkennbar, der Staub strömt langsamer ab. Die Prophezeiung hat sich nun erfüllt. Sie zitiert: "Evas Liebe wird die Erde heilen und alle Welten werden es spüren. Die Natur wird wiederhergestellt. Hoffnung wird in Dunkelheit aufleuchten. Wenn aus Unschuld Erfahrung wird, kehrt wieder Harmonie ein."

Lyra und Will müssen ein letztes Opfer bringen

Serafina macht die Daemonen ausfindig. Sie gibt Wills Daemon den Namen Kirjava. Die Hexe macht Pan zudem deutlich, dass Will und Lyra sie brauchen werden, für das, was noch vor ihnen liege. Die Daemonen kehren daraufhin zu ihren Menschen zurück. Lyra ist überglücklich, als sie Pan sieht. Sie entschuldigt sich bei ihm und sagt ihm, dass sie ihn liebt. Pan vergibt ihr und die beiden sind wieder vereint. Auch Kirjava kehrt zu Will zurück.

Unterdessen trifft Mary auf Engel Xaphania (Chipo Chung). Sie war es, die Mary die ganze Zeit auf ihrem Weg geleitet hat. Xaphania bedankt sich und erläutert, dass das Multiversum wieder heile, weil Mary Lyra und Will dabei geholfen habe, ihre Liebe füreinander zu erkennen. Marys Aufgabe ist nun erfüllt und es wird Zeit für sie, in ihre eigene Welt zurückzukehren. Der Engel erklärt ihr, dass der Staub seit Jahrhunderten aus den Welten abzog. Lyra und Will haben den Strom nun umgekehrt. Doch ihre Liebe allein wird nicht ausreichen, um dies für immer aufrechtzuerhalten.

Xaphania spricht auch mit Will und Lyra und teilt ihnen mit, dass jedes geöffnete Fenster geschlossen werden müsse. Es gebe noch eine Vielzahl an Fenstern, die von anderen Trägern des Messers geöffnet wurden. Der Engel erläutert, dass jedes Mal, wenn das Messer einen Schnitt mache, der Strom von Staub zunehme. Und aus den Rissen zwischen den Welten werde Finsternis freigesetzt, die allen Welten Zerstörung bringe. Zudem müsse Will Æsahættr zerstören, nachdem er in seiner Welt angekommen sei. Ihm und Lyra wird bewusst, dass sie niemals in derselben Welt zusammenleben können.

Schmerzhafter Abschied

Lyra findet es unfair, dass sie und Will sich trennen sollen. Sie befragt das Alethiometer, doch es gibt ihr keine Antwort mehr. Serafina erklärt ihr, dass sie das Alethiometer nicht mehr verstehen könne, weil sie erwachsen geworden sei. Die Hexe erläutert, dass sie erst wieder lernen müsse, das Alethiometer zu lesen. Lyra und Will sind unglücklich, dass sie sich für immer trennen müssen. Mary und Serafina trösten die beiden und erklären ihnen, dass es zwar schmerzhaft sei, dass ihnen ihre Liebe aber immer bleiben werde.

Schweren Herzen akzeptieren die beiden ihr Schicksal. Sie schwören sich, dass sie nach dem Tod wieder vereint sein werden. Will bringt Lyra in das Oxford ihrer Welt. Auch Mary und Serafina begleiten sie. Lyra schlägt Will vor, dass sie jedes Jahr am Mitsommertag um 12 Uhr zu der Bank im Park zurückkehren, jeder in seiner Welt. Unter Tränen verabschieden sich die zwei. Dann kehren Mary und Will in das Oxford ihrer Welt zurück und Lyra bleibt mit Serafina in ihrer Welt.

Will zerbricht anschließend Æsahættr. Daraufhin schließen sich alle geöffneten Fenster und in den Welten herrscht wieder Ordnung. Lyra und Will leben beide wie versprochen ihr eigenes Leben. Will wird Chirurg und Lyra studiert am St. Sophia’s College in Oxford. Sie erlernt erneut, das Alethiometer zu lesen. Jedes Jahr treffen sie sich jedoch wie vereinbart auf ihrer Bank im Park und sind zumindest gedanklich wieder vereint.

Bildergalerie