Du bist bereits Sky Kunde? Jetzt einloggen: Login
Bitte logge Dich ein.

Logge Dich hier einfach ein, um persönliche Angebote, auf Dich zugeschnittene Service- und Hilfethemen und viele weitere Vorteile nutzen zu können.

Kundennummer vergessen? Wo befindet sich meine Kundennummer?

Registrieren und PIN bekommen

Du hast eine Kundennummer, hast aber mit uns noch keine vierstellige Sky PIN per Telefon oder hier im Internet vereinbart?

Jetzt registrieren

"Gomorrha" – Hart an der Realität

Autor Roberto Saviano deckte schonungslos die Mafia-Realität in Neapel auf.

13.06.2016

Die italienische Erfolgsserie "Gomorrha" stellt die Machenschaften der Mafia drastischer und realistischer als je zuvor dar. Nicht nur der Autor der Bestsellervorlage, Roberto Saviano, lebt daher seit Jahren in Lebensgefahr. Auch die Produktionscrew der Sky Italia Serie arbeitete an Originalschauplätzen unter den bedrohlichen Augen der Mafia.

Ciro (Marco D'Amore, links) und Genny (Salvatore Esposito) in "Gomorrha" Staffel 1

Mit über vier Millionen verkauften Exemplaren, übersetzt in 51 Sprachen, schaffte es "Gomorrha" in die internationalen Bestsellerlisten. Die "New York Times" nannte das Buch eines der wichtigsten Werke des Jahres 2007. Kein Wunder, erzählte Saviano doch dokumentarisch genau wie in einer Reportage und emotional packend wie in einem Roman von den unvorstellbar brutalen Verbrechen der Camorra in und um Neapel. Vom Drogenhandel, der Entsorgung von Giftmüll, der Herstellung illegaler Textilien, der völligen Kontrolle des Zementhandels und schließlich von der erbarmungslosen Gewalt, mit der diese Ziele durchgesetzt werden.

Mit dem Bestseller auf die Todesliste: "Gomorrha"

Dabei nannte Saviano Namen echter Personen und deckte auf, worüber in Neapel niemand spricht. Der Schriftsteller und Journalist erhielt zahlreiche Morddrohungen, die dazu führten, dass er und seine Familie vom italienischen Innenministerium Personenschutz erhielten und seitdem versteckt an wechselnden Orten leben. "Jeden Morgen frage ich mich, warum ich das gemacht habe und finde keine Antwort, weiß nicht, ob es das wert war", sagte Saviano in einem Interview.

Tatsachen-Serie: Der brutale Realismus bei "Gomorrha"

Die drastischen Schilderungen jenseits jeglicher Mafia-Romantik, die aktuelle Thematik und die spannende Erzählweise legten eine filmische Umsetzung des Werkes nahe. Bereits 2008 feierte der Spielfilm "Gomorrha – Reise in das Reich der Camorra" bei den Filmfestspielen in Cannes Premiere und gewann den Großen Preis der Jury. Regisseur Matteo Garrones Werk ist ein Spielfilm, der dennoch ausschließlich auf den von Saviano recherchierten, wahren Begebenheiten basiert. In schonungslosen Bildern wurde der Film unter Vorgabe eines falschen Titels quasi unter dem Radar der Mafiosi an Originalschauplätzen in Neapel gedreht.

Auch für die von Sky Italia produzierte Serienadaption kam nur ein Dreh an Originalschauplätzen in Frage – in diesem Fall im berüchtigten neapolitanischen Problemviertel Scampia. Für Regisseur Sollima gab es "nur einen Weg: die Bevölkerung von der Sache zu überzeugen und mit ihr zusammenzuarbeiten". Einen Vorfall gab es dennoch: Drei mutmaßliche Camorra-Mitglieder wurden festgesetzt, weil sie die Produktionsfirma erpressen wollten: Sie wurden engagiert, um in der Villa des inhaftierten Camorra-Bosses Francesco Gallo drehen zu können, und sollen dann die Produktionsfirma zu weiteren Zahlungen gezwungen haben.

Auch die Darsteller, die ausschließlich im authentischen neapolitanischen Dialekt sprechen, der selbst für Italiener aus anderen Regionen unverständlich ist, stammen aus dieser Gegend. Hauptdarsteller Marco D'Amore (Ciro) ging auf dieselbe Schule wie Saviano. Salvatore Esposito, den seine Rolle als Genny zu einem Star in Italien machte, arbeitete vor "Gomorrha" in einer McDonald’s-Filiale in Neapel.

Große Serienunterhaltung unter Protest der Politik

So realistisch war die Darstellung des neapolitanischen Mafiamilieus, dass selbst die Politik kalte Füße bekam: Nach der 1. Staffel hagelte es Kritik seitens einiger Lokalpolitiker Neapels. Man befürchtete negative Konsequenzen für die dortige Wirtschaft und den Tourismus.

Bei Staffel 2 wirkte Roberto Saviano erneut am Drehbuch mit. Statt realer Fälle und Personen stehen diesmal die fiktiven Machenschaften einer Camorra-Familie im Zentrum. Dennoch bietet die Serie reichlich realen Zündstoff und bittere Einblicke in die Mafia-Realität. Denn Saviano hat trotz Polizeischutz und persönlicher Einschränkungen nie aufgehört zu recherchieren und baut weiterhin auf ein großes Netz an Informanten. In seiner Kritik beschränkt er sich längst nicht mehr auf Italien: Kürzlich sorgte er für Aufsehen, als er Großbritannien als das "korrupteste Land der Welt" bezeichnete. Und so hat es für den deutschen Zuschauer etwas besonders Beklemmendes, wenn Saviano einen wichtigen Teil der Handlung der 2. Staffel von "Gomorrha" in Köln spielen lässt.

Gomorrha: Alle Staffeln