In Berlin geboren und aufgewachsen, prägte Sido – bürgerlicher Name Paul Würdig - schon in jungen Jahren den deutschen Hiphop „made in Berlin“ und ist seitdem nicht mehr aus der Branche wegzudenken. Früher war sein Markenzeichen seine verchromte Totenkopfmaske, für die er heute noch bekannt ist. Sidos Songtexte waren lange Zeit von seiner schwierigen Kindheit und Jugend im Berliner Osten geprägt.

1997 begann für Würdig die Musikkarriere in der Kreuzberger Kellerkneipe Royal Bunker. Sein erstes Soloalbum "Maske" wurde 2004 mit der Goldenen Schallplatte ausgezeichnet. Die Single "Mein Block", machte Sido schließlich auch in der breiten Öffentlichkeit bekannt. 

2011 schaffte der Musiker den Sprung auf die Kinoleinwand und begeisterte in "Blutzbrüdaz" das Publikum. Weitere Filmauftritte folgten mit "Die Spätzunder 2 – der Himmel soll warten" und "Halbe Brüder". 2015 gründete er das Independent-Hip-Hop Label "Goldzweig".

Mittlerweile nennt Sido Auszeichnungen wie den MTV Europe Music Award, den Swiss Music Award, den ECHO Pop (2 Mal), den Comet (4 Mal) und den Deutschen Musikautorenpreis (2 Mal) sein eigen. Hohe Platzierungen in den Musik-Charts sind schon lange keine Ausnahmeerscheinung mehr und so landete auch sein letztes Album, das in Zusammenarbeit mit Kool Savas entstand, 2017 auf Platz 1.