Du bist bereits Sky Kunde? Jetzt einloggen: Login
Bitte logge Dich ein.

Logge Dich hier einfach ein, um persönliche Angebote, auf Dich zugeschnittene Service- und Hilfethemen und viele weitere Vorteile nutzen zu können.

Kundennummer vergessen? Wo befindet sich meine Kundennummer?

Registrieren und PIN bekommen

Du hast eine Kundennummer, hast aber mit uns noch keine vierstellige Sky PIN per Telefon oder hier im Internet vereinbart?

Jetzt registrieren

Ein großes Serienprojekt: "Babylon Berlin" ab 2017 bei Sky

Produktionspartner und Hauptdarsteller auf der Pressekonferenz von "Babylon Berlin".

10.02.2016

Mit historischem Stoff in die Zukunft: die hochkarätige Riege der Produktions-Partner stellte am 10. Februar 2016 das Serienprojekt "Babylon Berlin" auf einer Pressekonferenz in Berlin vor.

Regisseur Tom Tykwer

Schon das enorme Medieninteresse zeigte, dass diese Pressekonferenz von besonderer Bedeutung ist, denn die Kreativen der Produktion sind hochkarätig und die Partner-Allianz ist neu.

Neben Sky CEO Carsten Schmidt standen ARD-Programmdirektor Volker Herres, Degeto-Chefin Christine Strobl, Stefan Arndt von X Filme, Beta-Film-Boss Jan Mojto, Regisseur Tom Tykwer und seine Co-Autoren und Regisseure Henk Handloegten und Achim von Borries der Presse Rede und Antwort. Carsten Schmidt erklärte: "Das ist der Start für die nächste Epoche unseres Unternehmens. Wir sind entschlossen und werden in den nächsten Jahren viele deutsche Produktionen von Sky sehen. Wir haben HBO, Showtime und Sky Originals wie "Fortitude" oder "Gomorrha". In den nächsten vier bis fünf Jahren wird Sky seine Investitionen als europäischer Content-Partner verdoppeln."

Die Senderverantwortlichen betonten die Einzigartigkeit der Zusammenarbeit: "Wir möchten an den großen Erfolg, den Volker Kutscher mit seinen Romanen erzielt hat, anknüpfen. Das sind packende Erzählungen vor zeitgeschichtlichem Hintergrund, die wir dem deutschen Fernsehpublikum erschließen wollen: in einer seriellen Produktion, die internationalen Standards gerecht wird. Deshalb das Bündnis dreier starker Partner, um X Filme mit Tom Tykwer eine opulente Umsetzung der Krimireihe zu ermöglichen", so Volker Herres.

"Babylon Berlin", so Carsten Schmidt weiter, "ist ein herausragendes Projekt, das perfekt zu Sky passt: mutig erzählt, ein großartiger Cast und ein Team um Tom Tykwer voller Kreativität. Die Zusammenarbeit mit X Filme, ARD, Degeto und Beta Film ist ein beeindruckendes Beispiel für eine ebenso fruchtbare wie faire Zusammenarbeit, mit der alle Partner einen in Deutschland und Österreich einzigartigen Weg gehen."

Ausstrahlung 2017 auf Sky

Christine Strobl, Geschäftsführerin ARD Degeto: "Babylon Berlin ist ein besonderes und für die ARD sehr wichtiges Vorhaben. Die ARD Degeto will den Zuschauern des Ersten mit dieser Serie einen Leckerbissen bieten, der den internationalen Vergleich erzählerisch und visuell nicht scheuen muss. Ein solch außergewöhnliches Projekt verdient es, dass wir in Kooperation und Finanzierung außergewöhnliche Wege gehen. Ich freue mich auf den baldigen Drehstart – die Drehbücher versprechen hervorragendes Fernsehen."

Die Ausstrahlung der Serie wird 2017 auf Sky und 2018 in der ARD erfolgen. Beta Film wird als Co-Produzent auch den Weltvertrieb der Serie übernehmen. Beta Film-Chef Jan Mojto: "Made in Germany" ist auch im Fernsehen zum Qualitätssiegel geworden. Die ersten internationalen Reaktionen auf das Projekt sind wegen des Themas, wegen der kreativen Kraft, die in dem Projekt steckt, wegen der involvierten Namen, wegen des hohen Anspruches und nicht zuletzt wegen des Budgets sehr positiv. Babylon Berlin muss sich hinter großen internationalen Serien nicht verstecken."

Über die Serie

Volker Kutschers erfolgreicher Kriminalroman "Der nasse Fisch" ist Vorlage der Serie über das pulsierende, verruchte und aufregende Berlin der 20er-Jahre, in der Kommissar Gereon Rath in der Unterwelt ermittelt - zwischen Drogen und Politik, Mord und Kunst, Emanzipation und Extremismus.

Eine besondere Herausforderung für die drei Regisseure und Autoren, Tom Tykwer, Achim von Borries und Henk Handloegten. "Wir haben lange nach einem Stoff gesucht, mit dem diese einzigartige Epoche facettenreich zu erzählen ist. In Kutschers Romanen haben wir ihn schließlich gefunden. Und nach drei Jahren intensiver Drehbucharbeit mit Achim und Henk kann ich es jetzt kaum erwarten, dass es endlich losgeht", so Tykwer. 

 

Hauptdarsteller Volker Bruch und Liv Lisa Fries

Berlin als Protagonist

"Die letzten Jahre der Republik: eine Zeit permanenter Krisen und ständiger Attacken von Seiten der politischen Extreme, in der Mitte eine rasant wachsende Stadt mit Zuzüglern von überall her, Berlin als internationaler Schmelztiegel, in dem stetig der Druck erhöht wurde – all das war ein Füllhorn für uns Autoren. Die Atmosphäre der späten Zwanziger jetzt endlich herzustellen zu dürfen, wird Herausforderung an uns Regisseure: ungeheuer groß und unglaublich spannend", so Achim von Borries.

Für Henk Handloegten spielt vor allem die Stadt Berlin eine der tragenden Rollen: "Berlin in den letzten Jahren von Weimar: Tempo, Freiheit, Vielfalt. Dann: zu viel Tempo, zu viel Freiheit, zu viel Vielfalt. Eine Stadt, die immer wird und niemals ist. Berlin 1929 ist ein bestialischer, monströser, hungernder und vollgefressener, exaltierter und bodenständiger, eleganter und verkommener, perverser und keuscher…geheimnisvoller Protagonist."

Die Hauptdarsteller

Volker Bruch ("Fack ju Göhte 2", "Hin und weg") übernimmt die Rolle des Polizeikommissars Gereon Rath. Der 35-Jährige wurde mit dem emmygekrönten Dreiteiler "Unsere Mütter, unsere Väter" bekannt, in dem er den Wehrmachts-Offiziers Wilhelm spielte. Ausgezeichnet wurde er für seine Leistung als Teil des Hauptdarsteller-Quintetts mit dem Sonderpreis des Bayerischen Fernsehpreises 2013, dem Deutschen Fernsehpreis und dem Emmy Award.

Liv Lisa Fries ("Boy 7", "Und morgen Mittag bin ich tot"), spielt Charlotte, eine Jura-Studentin, die während ihres Studiums mit Gereon Rath in der Mordinspektion zusammenarbeitet. Fries erlangte große Aufmerksamkeit mit dem ARD-Film "Sie hat es verdient", in dem sie eine aggressive Jugendliche spielte, die ihre Mitschülerin zu Tode quält. Für ihre überzeugende Darstellung wurde sie 2012 mit der Goldenen Kamera als beste Nachwuchsschauspielerin sowie 2011 mit dem Günter-Strack-Fernsehpreis ausgezeichnet.

Bildergalerie: Pressekonferenz

Mehr News

Neu im Kino