Du bist bereits Sky Kunde? Jetzt einloggen: Login
Bitte logge Dich ein.

Logge Dich hier einfach ein, um persönliche Angebote, auf Dich zugeschnittene Service- und Hilfethemen und viele weitere Vorteile nutzen zu können.

Bitte logge dich hier ein.

"Scenes from a Marriage" - Premiere in Venedig

Die "Scenes from a Marriage"-Stars Jessica Chastain und Oscar Isaac verbindet eine lange Freundschaft.

11.09.2021

Auf dem roten Teppich knisterte es so richtig zwischen den "Scenes from a Marriage"-Stars Jessica Chastain und Oscar Isaac. Die beiden Schauspieler feierten in Venedig die Premiere ihrer neuen HBO-Serie und verrieten, wie ihre lange Freundschaft zugleich Segen und Fluch für die Dreharbeiten war.

Jessica Chastain und Oscar Isaac kuschelten bei der Premiere

Basierend auf Ingmar Bergmans Film "Szenen einer Ehe" von 1973 beleuchtet die HBO-Minisere "Scenes from a Marriage" Liebe, Hass, Begierde, Monogamie, Ehe und Scheidung durch die Linse eines zeitgenössischen amerikanischen Paars. Chastain spielt dabei die selbstbewusste Mira, während Isaac als Philosophieprofessor Jonathan alles daransetzen will, ihre Beziehung und Ehe zu retten.

Chastain gestand auf der Pressekonferenz während der 78. Filmfestspiele in Venedig ein, dass die Dreharbeiten zu "Scenes from a Marriage" sehr intensiv waren: "Es war schwierig nach Hause zu gehen und die Arbeit, Arbeit sein zu lassen. Ein Teil von mir war drin." Sie verriet auch, dass ihr die enge Freundschaft mit Oscar Isaac ("Inside Llewyn David", "Show me A Hero") half, durch die herausfordernden und emotionalen Szenen zu navigieren.

Segen und Fluch und ein Ratgeber für Paare

Die "Zero Dark Thirty"-Darstellerin und Oscar Isaac kennen sich bereits seit über 20 Jahren, waren gemeinsam auf dem College und sie verbindet seither eine enge Freundschaft. Nach "A Most Violent Year" standen sie bei "Scenes from a Marriage" nun bereits das zweite Mal als Ehepaar vor der Kamera. "Wir haben darüber gescherzt, dass unsere Freundschaft zugleich Segen und Fluch ist", erzählt Chastain. "Segen, weil wir einander vertrauen und man sich keine Gedanken darüber machen muss, höflich zu sein oder den anderen zu verletzen und wir konnten absolut ehrlich zueinander sein. Aber das Schwierige ist, dass du manchmal eine Pause brauchst, weil du das Gefühl hast, der andere kann deine Gedanken lesen."

Isaac stimmt seiner Schauspielpartnerin zu: "Wenn du jemanden so gut kennst, brauchst du dir über viele Dinge keine Gedanken machen, aber bei so einem intensiven Dreh, wenn dir die Person so wichtig ist, kannst du nicht einfach sagen, 'ich brauche meinen Freiraum und will heute nicht mir dir reden', weil es sich eben anfühlt, wie mit einem Familienmitglied zu arbeiten."

Schwierig war es für Chastain auch, Oscar als Jonathan zu sehen. "Er ist einfach überhaupt nicht wie Jonathan. Wir haben eines dieser kitschigen 'Ratgeber für Paare' benutzt, um eine Hintergrundgeschichte für unsere Figuren zu erstellen. Darin waren Fragen wie: 'Was ist deine liebste Erinnerung von der Hochzeit?‘ und wir haben sie beantwortet und uns durch das ganze Buch gearbeitet – so hatten wir eine gemeinsame Geschichte und es half mir Jonathan zu sehen und nicht Oscar.

Nach den Dreharbeiten brauchten wir eine Pause. Manche der Dinge, die wir gedreht haben, waren so düster. Aber wir haben beide Kinder im gleichen Alter und mittlerweile haben wir uns auch schon wiedergesehen und haben Playdates."

Bildergalerie

Im Notfall: Bourbon

Für die intensiven intimen Szene der Serie war ein Intimitätskoordinator vor Ort."HBO hat uns auch gefragt, inwieweit wir uns damit wohlfühlen", erklärt Chastain. "Oscar und ich fühlen uns miteinander sehr wohl und hatten unsere eigenen Gespräche darüber, das hat alles sehr geholfen. Ich war aber trotzdem manchmal peinlich berührt, aber das hat dann Bourbon erledigt", scherzt die 44-Jährige. "Aber wir vertrauen uns zutiefst."

Für die oscarnominierte Chastain wirft "Scenes from a Marriage" vor allem einen Blick auf die Geschlechterrollen: "Das Original zeigt die Geschlechterrollen von damals, diese Version blickt nun auf die heutige Zeit, was das Gehalt betrifft, wer für die Familie aufkommt, was es bedeutet eine Mutter zu sein, die Beziehung einer Frau zu Sex, ... Es gibt so viele Aspekte."

Auch wenn die Miniserie viel düstere Momente hat, hofft Chastain, dass sie gerade in der schwierigen Zeit der Pandemie auch Menschen daran erinnert, an sich selbst zu denken und darauf zu achten, wie es ihnen geht. Das wäre ein großes Problem von Jonathan und Mira, die erst miteinander sprechen, als es zu spät ist: "Vielleicht inspiriert unsere Serie die Ehrlichkeit in Beziehungen und das wäre eine wundervolle Sache."

Parallel zum US-Start

Die Miniserie "Scenes from a Marriage" wird parallel zum US-Start in der Nacht vom 12. auf den 13. September in der Originalfassung auf Abruf über Sky Q verfügbar sein – mit wöchentlich einer Episode. Die Ausstrahlung der synchronisierten Fassung erfolgt ab 19. November auf Sky Atlantic.

Videos

Mehr News