Stieg Larsson: Millennium - Verblendung

Zu dieser Sendung stehen keine Sendetermine zur Verfügung.

Originaltitel: Stieg Larsson: Millennium, Män som hatar kvinnor, Krimi, S/D/N/DK 2010, 2 Folgen, je 88 Min.

Mikael Blomkvist erhält von einem Industriellen den Auftrag, seine vor 40 Jahren verschwundene Nichte zu suchen. Zur Seite steht dem schwedischen Journalisten dabei Lisbeth Salander, eine Computer-Hackerin, die mit der Gesellschaft im Dauerclinch liegt. Bald bemerkt das ungleiche Ermittlerteam, dass Harriet nicht die einzige Frau ist, die damals verschwand. - Mit "Verblendung" startet Sky Krimi die sechsteilige Fernsehverfilmung von Stieg Larssons Weltbestseller-Trilogie "Millennium".

Info

Mikael Blomkvist (Michael Nyqvist, r.), Herausgeber der Zeitschrift "Millennium", wird zu einer Haftstrafe verurteilt, da er den Großindustriellen Wennerström in einer Story zu Unrecht der illegalen Waffengeschäfte beschuldigt hat. Im Gerichtssaal beobachtet ihn Lisbeth Salander (Noomi Rapace, l.), die für die Privatdetektei Milton Security arbeitet. Ihr Auftraggeber, Unternehmer Henrik Vanger, will wissen, ob er Blomkvist trauen kann. Bevor der seine Gefängnisstrafe antreten muss, möchte Vanger ihn engagieren. Vor 40 Jahren ist seine Nichte Harriet spurlos verschwunden und der schwerkranke Firmenpartriarch will einen letzten Versuch wagen, den Fall aufzuklären. Blomkvist nimmt - gegen den Widerstand seiner Geliebten Erika, der Chefredakteurin von "Millennium" - den Job an und zieht für drei Monate auf das Familienanwesen der Vangers in Hedestad. Lisbeth, die inzwischen große Probleme mit ihrem Vormund Holger Palmgren hat, kann Mikael nicht vergessen und schaltet sich in seine Ermittlungen ein. Dieser spürt Lisbeth in Stockholm auf und überredet die eigenwillige junge Frau, mit ihm den das mysteriöse Verschwinden von Harriet zu lösen. Eine Familienchronik des Vanger-Clans bringt einen ersten Verdacht: Die 16-Jährige war einem Serienmörder auf der Spur.

Mit seiner "Millennium"-Trilogie landete der schwedische Journalist Stieg Larsson, der 2004 überraschend an einem Herzinfarkt starb, einen posthumen Bestseller-Hit. Sein Erfolg ist gewaltig: Sieben Millionen Bücher wurden allein in Deutschland verkauft. Die weltweite Auflage wird auf 25 Millionen geschätzt.

Regisseur Niels Arden Oplevs ("Der Adler - Die Spur des Verbrechens") gelang es, für die Verfilmung der 700 Romanseiten "Verblendung" zwei fantastische Protagonisten zu gewinnen, die auch in den Fortsetzungen glänzen (am 9. und 10.4. auf Sky Krimi): Noomi Rapace ("Sherlock Holmes 2: Spiel im Schatten") und Michael Nyqvist ("Mission: Impossible - Phantom Protokoll"). Ihnen gelang es, "die vielen Facetten der zwei unkonventionellen Helden darzustellen, die tief in einen Sumpf aus Gewalt und Korruption gezogen werden" (Berliner Morgenpost). Um ihre Rolle möglichst authentisch auszufüllen - "Ich muss erleben, was ich spiele" -, nahm die Schwedin ein hartes Training vor den Dreharbeiten auf sich. "Ich ließ mich piercen. Durch Anti-Kohlenhydrate-Diät wurde mein Körper androgyn-männlich. Sieben Monate trainierte ich Kickboxen mit einem serbischen Extremsportler. Ich lernte Motorradfahren." Nach den Dreharbeiten fühlte sich die 31-Jährige, "als wäre sie von einem Boxer verprügelt worden."

Inzwischen inszenierte David Fincher das Remake des Stieg-Larsson-Thrillers "Verblendung" für das Kino - mit Daniel Craig ("James Bond 007: Ein Quantum Trost") als Journalist. Die Rolle der Lisbeth übernahm Rooney Mara, die dafür eine Oscar- und eine Golden-Globe-Nominierung erhielt.
ANZEIGE