Du bist bereits Sky Kunde? Jetzt einloggen: Login
Bitte logge Dich ein.

Logge Dich hier einfach ein, um persönliche Angebote, auf Dich zugeschnittene Service- und Hilfethemen und viele weitere Vorteile nutzen zu können.

Bitte logge dich hier ein.

"The Walking Dead"-Staffel 10: Recap Folge 20

Passend hierzu:

The Walking Dead
Überschrittene Grenzen


Originaltitel: The Walking Dead
Original Episodentitel: Lines We Cross

Horrorserie, USA 2019, 55 min., ab 16 Jahren

Rec
Sa 25.09. | 20:05 Fox HD
Wo & wann bei Sky?
Die Festnahme durch die Soldaten weckt in Princess (Paola Lázaro) traumatische Erinnerungen.

25.03.2021

Eugene, Ezekiel, Yumiko und Princess werden gefangengenommen. Yumiko und Eugene wollen abwarten und das Vertrauen der Fremden gewinnen – doch Princess beschließt auszubrechen. Zusammenfassung der 20. Episode "Splitter" ("Splinter") von "The Walking Dead"-Staffel 10 und Bildergalerie (siehe unten).

Ezekiel (Khary Payton) scheint Princess' Fluchtgedanken zu teilen.

Eugene (Josh McDermitt) hatte sich zusammen mit seinen Freunden Yumiko (Eleanor Matsuura) und Ezekiel (Khary Payton) auf den Weg gemacht, um seine neue Funkbekanntschaft Stephanie zu treffen. Unterwegs begegneten sie Princess (Paola Lázaro), die sie seither auf ihrem Weg begleitet. Als sie am vereinbarten Treffpunkt ankommen, ist von Eugenes neuer Freundin jedoch keine Spur. Dafür werden sie von einigen bewaffneten Männern in Ausrüstung umzingelt und gefangengenommen, wobei Yumiko am Kopf verletzt wird. Die fremde Gruppe sperrt die vier getrennt voneinander in Eisenbahnwagons ein.

Princess hat große Angst und versucht sich abzulenken. Sie entdeckt einen kleinen Spalt im Holzwagon. Beim Versuch, etwas mehr davon herauszubrechen, zieht sie sich einen Splitter zu. Sie entdeckt, dass sich Yumiko im Nebenwagon befindet. Princess ist wegen Yumikos Kopfwunde besorgt und will die fremden Soldaten rufen. Yumiko rät ihr aber eindringlich davon ab und warnt, vorerst nichts zu unternehmen.

Traumatische Erinnerungen kehren zurück

Yumiko möchte, dass sie einfach nur mit ihr redet, damit sie nicht das Bewusstsein verliert. Princess erzählt, dass sie mit 14 Jahren an einem ähnlichen Ort war. Bei einem Versuch zu entkommen, hatte sich ebenfalls einen Splitter eingefangen. Ihre Hand entzündete sich daraufhin so sehr, dass sie anschwoll und eiterte. Ihre Mutter bemerkte und interessierte es allerdings gar nicht. Ihr Stiefvater ließ sie daraufhin aber nicht mehr mit am Esstisch sitzen. Sie weigerte sich, allein in der Garage zu essen. Zur Bestrafung schlug er sie so hart ins Gesicht, dass sie zum Teil heute noch Probleme mit ihrem Kiefer hat. Man merkt, wie sehr die Erinnerungen Princess mitnehmen.

Yumiko scheint derweil bewusstlos geworden zu sein und Princess schreit um Hilfe. Die Soldaten kommen und schleppen Yumiko an einen anderen Ort.

Am nächsten Morgen entdeckt Princess, dass ein Loch in der Wagonwand nur provisorisch mit einem großen Brett vernagelt wurde. Ihr gelingt es, durch das Loch nach draußen zu kriechen. Eugene, der im angrenzenden Wagon eingesperrt ist, rät ihr jedoch, wieder zurückzugehen. Er glaubt, dass seine Funkbekanntschaft Stephanie zu der Gruppe gehört und dass die anderen deshalb auch gute Menschen sein könnten. Princess fragt ihn, ob er dafür wirklich Yumikos Leben riskieren möchte. Eugene glaubt aber, dass die Fremden sie nur auf eine Probe stellen würden. Er will sich der Gruppe als eine wertvolle Allianz präsentieren, weshalb ihr Verhalten nicht aus der Reihe fallen dürfe.

Die Freunde müssen zum Verhör

Sie kehrt zurück in ihren Wagon, als einer der Männer zu ihr hereinkommt und sie mitnimmt. Sie wird geduscht und auf Bissspuren untersucht. Wieder angezogen, sitzt sie am Tisch mit einem der Fremden, der seinen Schutzhelm abgezogen hat. Er scheint der Anführer (Jessejames Locorriere) der Armee zu sein und verhört Princess. Er will wissen, wie sie heißt, wie alt sie ist und woher sie kommt. Princess antwortet ihm darauf nicht, sondern interessiert sich nur dafür, ob Yumiko versorgt wird. Der Mann versichert Princess, dass er ihr gut gehe. Er will wissen, wie ihre Freunde heißen, woher sie kommen und warum sie hier sind. Princess verweigert die Aussage weiterhin, woraufhin der Soldat ihr ins Gesicht schlägt und sie zu Boden fällt.

Princess erwacht erneut in ihrem Wagon und bemerkt, wie die Soldaten Eugene zum Verhör mitnehmen. Plötzlich hört sich Schritte auf dem Dach, eine Luke öffnet sich und Ezekiel kommt zu ihr herein. Er will verschwinden. Princess erzählt ihm, wie es bei ihrem Verhör lief und glaubt, dass sie keine große Hilfe war, sondern die Fremden nur wütend gemacht habe. Ezekiel warnt sie, dass sie niemandem vertrauen können. Der Schlag in Princess' Gesicht hat bei ihr Spuren hinterlassen und Ezekiel verspricht ihr, dass niemand mehr Hand an sie legen werde, so lange er da ist. Sie will Eugene und Yumiko jedoch nicht zurücklassen und meint, dass sie einen besseren Plan brauchen. Ezekiel muss schnell verschwinden, als einer der Soldaten Princess etwas zu Essen bringt. Plötzlich kommt Ezekiel hinzu und schlägt den Mann bewusstlos. Er sperrt ihn zusammen mit sich und Princess in den Wagen ein, fesselt den Mann mit dessen Handschellen und nimmt seine Waffe an sich.

Princess ringt mit ihren inneren Dämonen

Die beiden verhören den jungen Mann (Cameron Roberts), der versichert, dass sich die Mediziner um Yumiko kümmern würden. "Zum Wohle aller und allen, die an unsern Toren Trost suchen", sei das Motto der Gemeinschaft, berichtet er. Er erklärt, dass sie gut organisiert sind und den guten Menschen helfen wollen. Sie sollten sich ruhig verhalten, bis das ganze Organisatorische geklärt sei. Seine Gemeinschaft sei sehr vorsichtig, weil sie viel zu verlieren hätten. Der Rekrut erzählt, dass er noch neu sei und er nur den Auftrag habe, die Gefangenen zu versorgen. Dann reißt er Princess unvermittelt zu Boden. Ezekiel stürzt sich auf ihn und schlägt wie wild auf ihn ein. Princess ist geschockt und schreit Ezekiel an, damit aufzuhören. Plötzlich erwacht Princess aus ihrer Trance und erkennt, dass sie es war, die den Mann so zugerichtet hat. Ezekiel war nie mit ihr im Wagon, sie hat ihn sich nur eingebildet.

Princess schnappt sich die Waffe und rennt los. Als sie am Zaun ankommt ist, hat sie jedoch ein schlechtes Gewissen, ihre Freunde im Stich zu lassen. Sie hat erneut Wahnvorstellungen und sieht Ezekiel auf der anderen Seite des Zauns mit zwei Beißern stehen. Er fordert sie auf, sich endlich aus dem Staub zu machen. In Princess ringen diese beiden Seiten damit, was zu tun ist. Der eingebildete Ezekiel fordert sie auf, es so wie ihre Mutter zu machen und einfach zu verschwinden und sich wieder allein durchzuschlagen. Princess erinnert sich aber auch an die guten Menschen in ihrem Leben und wie sehr sie ihr geholfen haben. Dadurch besiegt sie ihren inneren Kampf mit sich selbst und geht zurück zu ihrem Wagon.

Darin liegt immer noch der Wachposten, bei dem sie sich entschuldigt und ihm versichert, dass sie nicht verrückt sei. Enge, dunkle Räume vertrage sie nicht. Sie behält die Waffe, willigt aber ein, dem Mann die Handschellen abzunehmen. Princess will wissen, wann sie ihre Leute sehen darf. Er meint, dass sie dies dürfe, wenn sie die Fragen beantwortet. Daraufhin erzählt Princess, wie sie die anderen kennengelernt hat und wie sie heißen. Sie gibt ihm die Waffe zurück. Der Rekrut klopft daraufhin an die Tür des Wagons und schreit: "Ich hab sie, los geht's." Als sich die Tür öffnet, sieht sie, wie ihre Freunde in einer Reihe vor ihr stehen, mit Säcken über den Kopf und bewacht von den Soldaten. Dann stülpt der Rekrut auch ihr einen Sack über den Kopf und es wird dunkel.

Die neue Gemeinschaft: Commonwealth

Fans der Comics haben wahrscheinlich schon erkannt, dass es sich bei den Soldaten um die Armee des Commenwealth handelt. Es ist eine militärische Streitmacht eines in Ohio ansässigen, weitläufigen Netzwerks von Gemeinden, in denen fast 50.000 Menschen leben.

In einem "The Walking Dead"-Special zur Folge verriet Showrunnerin Angela Kang mehr über die Gruppe, die sehr gut mit Rüstungen und Waffen ausgestattet ist: "Es sagt einem, dass diese Gruppe wirklich beeindruckend ist, sie sind organisiert, sie haben Zugang zu den Materialien, die man braucht, um auf eine einheitliche Uniform herzustellen. Das ist anders als bei einigen der Gruppen, die wir zuvor gesehen haben. Denn unsere Gruppen waren nur in der Lage, solche Dinge in sehr begrenztem Umfang anzufertigen. Eugene konnte zum Beispiel nur eine Handvoll perfekter Kugeln herstellen. Aber diese Jungs haben viel mehr drauf."

Bildergalerie Folge 20

Staffel 10 Recaps

Mehr News