Jugendschutz bei Sky

Jugendschutz bei Sky
Haben alle Programminhalte bei Sky eine verlässliche Altersangabe?

Alle Inhalte der Sky Sender und Plattformen (Sky On Demand, Sky.de, Sky Go, Sky Ticket, Sky Store) sind mit einer verlässlichen Altersangabe versehen, mit deren Hilfe es Eltern erleichtert werden soll, die geeigneten Programme für ihre Kinder herauszusuchen. Die Altersfreigabe findest Du online jeweils neben oder unterhalb des Inhalts und im on air Programmguide über die Info-Taste.

Wer legt die Altersfreigaben für Programminhalte fest?

Alle Sendeinhalte von Sky, ob on air oder online, werden vorab von der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK), der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF) oder der Jugendschutzabteilung von Sky unter jugendschutzrechtlichen Gesichtspunkten bewertet und mit einer Altersfreigabe versehen. Die Bewertung erfolgt stets unter Würdigung der nach dem deutschen Jugendschutzrecht maßgeblichen Risikodimensionen "Ängstigung", "Gewaltbefürwortung/Gewaltverharmlosung" und "sozialethische Desorientierung". 

Für unsere Partnersender sind die jeweiligen Jugendschutzabteilungen der Sender verantwortlich.

Warum werden einige Programminhalte bei Sky vorgesperrt?

Sky verfügt über eine Besonderheit beim Jugendschutz: Während im regulären Fernsehen die Sendezeiten-Regelung Anwendung findet, um Kinder und Jugendliche vor entwicklungsbeeinträchtigenden Inhalten zu schützen, bedient sich Sky der Jugendschutz-Vorsperre.
Die Vorsperre (Abfrage der Jugendschutz-PIN) erlaubt uns, liberalere Sendezeiten für Inhalte anzubieten, die aus Jugendschutzgründen sonst nur zu später Stunde (FSK16-Inhalte ab 22 Uhr, FSK18-Inhalte ab 23 Uhr) gezeigt werden dürften. Deshalb sind auf den Plattformen von Sky Inhalte, die ab 16 bzw. ab 18 Jahren freigegeben sind, erst nach Eingabe der Jugendschutz-PIN zugänglich.
Auch FSK12-Filme, die aufgrund einer entwicklungsbeeinträchtigenden Wirkung für unter 12jährige Kinder erst ab 20 Uhr gezeigt werden dürften, können dank der Jugendschutz-Vorsperre ganztags ausgestrahlt werden.

Jugendschutz-Vorsperre deaktivieren

Die Jugendschutz-Vorsperre existiert, damit Kinder und Jugendliche vor ungeeigneten Sendungen geschützt sind, Du als erwachsener Kunde diese dennoch auch außerhalb der für dich geltenden Sendezeitbeschränkungen ansehen kannst.

Die Jugendschutz-Vorsperre kann nicht vollständig deaktiviert werden. Die Anforderungen an die Ausgestaltung der digitalen Vorsperre durch Sky sind gesetzlich vorgeschrieben und gelten unabhängig davon, ob in einem Haushalt Kinder wohnen oder nicht. Demnach muss sichergestellt sein, dass eine Freischaltung nur für die Dauer der Sendung möglich ist. Es besteht jedoch die Möglichkeit, alle vorgesperrten Sendungen in der Zeit von 20 bis 6 Uhr freizugeben.

So kannst Du die Jugendschutz-Vorsperre mit deinem Sky+ Receiver vorübergehend deaktivieren:

  1. Öffne das Service-Menü deines Receivers durch Drücken der Taste MENÜ
  2. Gehe zu Extras
  3. Wähle Vorsperre-Modus
  4. Gib einmalig deine Jugendschutz-PIN ein

Bitte beachte, dass die einmalige Freigabe nur im Zeitraum von 20 bis 6 Uhr erfolgen kann.

Werden Filme bei Sky aus Jugendschutzgründen geschnitten?

Filme werden bei Sky grundsätzlich ungeschnitten ausgestrahlt. Die einzige Ausnahme: Filme, die von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) indiziert wurden und somit nicht ausgestrahlt werden dürfen. Von diesen Filmen wird jeweils eine ausstrahlbare Fassung erstellt.

Altersverifikation bei Sky

Um ein Sky Abo abschließen zu können, musst Du volljährig sein, da Du auf den Sky Sendern und Plattformen auch Zugang zu Inhalten ab 18 Jahren hast. Deshalb durchläuft jeder Kunde einen Altersverifikationsprozess.

Du hast weitere Fragen zum Jugendschutz bei Sky?

Kontakt: jugendschutzbeauftragte@sky.de

{{article.stepTitle||article.title}}