Du bist bereits Sky Kunde? Jetzt einloggen: Login
Bitte logge Dich ein.

Logge Dich hier einfach ein, um persönliche Angebote, auf Dich zugeschnittene Service- und Hilfethemen und viele weitere Vorteile nutzen zu können.

Kundennummer vergessen? Wo befindet sich meine Kundennummer?

Registrieren und PIN bekommen

Du hast eine Kundennummer, hast aber mit uns noch keine vierstellige Sky PIN per Telefon oder hier im Internet vereinbart?

Jetzt registrieren

"Vier zauberhafte Schwestern" – Neu im Kino

Verzaubern mit verschiedenen Talenten: Die Cantrip-Schwestern

09.01.2020

Die Cantrip-Schwestern leben behütet im Schloss der Familie. Ihre Eltern sind Künstler und etwas verplant. So ist es völlig an ihnen vorbeigegangen, dass ihre Töchter neben der Musikalität noch ein weiteres Erbe angetreten haben. Sie sind im Besitz magischer Fähigkeiten. Und das ruft eine mächtige Gegenspielerin auf den Plan.

"Vier zauberhafte Schwestern" ab 09. Januar im Kino / Filmplakat: ©2019 BUENA VISTA INTERNATIONAL

Girlpower

Das Erbe der Cantrips ist Fluch und Segen zugleich. Im Gewölbe ihres Schlosses befindet sich eine Quelle mit magischem Elbenstaub. Der befähigt sie, die vier Elemente Feuer, Wasser, Erde und Luft zu kontrollieren. Um Zugang zu der Quelle zu bekommen braucht es magische Kräfte, die die Sprößlinge der Cantrips erst ab einem gewissen Alter ausbilden. Verfügen sie über die Fähigkeiten können sie das Tor zur Herrschaft über die Elemente gemeinsam öffnen. Als die jüngste Schwester Sky (Leonore von Berg) endlich das Alter erreicht hat, um das Geheimnis zu lüften, entdecken die Mädchen nicht nur ihre besonderen Talente, sondern machen sich gleich mal keine Freunde.

Die alternde Magierin Glenda (Katja Riemann, "Fack Ju Göhte 3") sollte in ihrer Jugend die Alleinherrscherin der Elbenstaub-Quelle werden. So hatte es ihr Vater verfügt, nachdem er realisiert hatte, dass sie über Zauberkräfte verfügt. Ihre Brüder machten den Plan zunichte und jetzt will sie um jeden Preis zurück an die Macht, die ihr nichts Geringeres als die Weltherrschaft einbringen soll. Ein Plan bei dem sie ihren treuen Diener Oswald (Justus von Dohnányi, "Der Vorname") gnadenlos instrumentalisiert und ausnutzt.

Sven Unterwaldt ("Tabaluga – Der Film") hat bei dem kunterbunten Spektakel die Regie übernommen und durfte sich nach Herzenslust austoben: "Im Erwachsenenkino ist es ja in Deutschland so, dass man nie die Bodenhaftung verlieren darf: Die Filme müssen immer ein Spiegel der eigenen Realität sein. Wenn man aber Lust auf fantastisches Kino hat, dann landet man fast automatisch beim Familienfilm. Mir gefällt das. Ich arbeite gerne mit Effekten, das ist eine spannende Herausforderung, man kann sich austoben. Bei "Vier zauberhafte Schwestern" kamen neben tollen Sets und Locations auch noch Gesang und Tanz dazu. Das empfand ich als zusätzlichen Mehrwert, weil ich so etwas noch nie gemacht hatte. Da kommt eine tolle Mischung zusammen, etwas ganz Besonderes."

Produzentin Corinna Mehner wünscht sich davon, "… dass die Zuschauer singend aus dem Kino kommen. Zudem freue ich mich, dass wir den Kindern vermitteln können, dass Zusammenhalten nicht heißt, dass man nicht auch streiten darf. Denn jeder hat eine andere Vorstellung vom Leben!"

In dem man, wie Magierin Glenda aka Katja Riemann ("Er ist wieder da") hier eindrucksvoll beweist, nicht die ein oder andere Kröte zu schlucken hat, sondern sogar einfach mal ausspucken kann.

Videos und Bilder

Videos und Bilder

Videos und Bilder

Videos und Bilder

Videos und Bilder

Neu im Kino

Mehr News