Bitte loggen Sie sich ein.

Loggen Sie sich hier einfach ein, um persönliche Angebote, auf Sie zugeschnittene Service- und Hilfethemen und viele weitere Vorteile nutzen zu können.

Kundennummer vergessen? Wo befindet sich meine Kundennummer?

Sie haben eine Kundennummer, haben aber mit uns noch keine vierstellige Sky PIN per Telefon oder hier im Internet vereinbart?

Zur Bestellung

Nur bis 25. Januar verfügbar.

Surer: "Bottas ist kein Überflieger"

Sky Experte Marc Surer bewertet die aktuellen Personalrochaden in der Formel 1.

18.01. | 15:10

Marc Surer bewertet bei Sky die jüngsten Fahrer-Transfers in der Formel 1.

Der F1-Experte und Ex-Pilot spricht über die Qualitäten von Nico Rosbergs Nachfolger Valtteri Bottas – und nennt Felipe Massas mögliche Motivation als Ex-Rentner.

Valtteri Bottas (27 Jahre): Der Finne wechselte als Rosberg-Nachfolger von Williams zu Mercedes.

Marc Surer: "Für mich ist Bottas kein Überflieger, sondern einfach ein guter Rennfahrer. Im Gegensatz zu Ex-Teamkollege Felipe Massa, dessen beste Zeit abgelaufen ist, hat er nun mit Lewis Hamilton einen echten Maßstab. Da wird man sehen können, was wirklich in ihm steckt. Lewis ist manchmal ein bisschen nachlässig, wenn es für ihn zu einfach wird. Aber wenn er nicht die Zügel schleifen lässt, wird Bottas ihn nicht wirklich gefährden können."

Pascal Wehrlein (22): Wurde nicht Rosberg-Nachfolger, ging stattdessen von Manor zu Sauber.

Marc Surer: "Wehrlein ist für Sauber ein Gewinn. Darüber freue ich mich als Schweizer natürlich. Man kann leider noch nicht richtig einschätzen, wie gut er wirklich ist. Wenn jemand in so einem schlechten Auto fährt, wie es der Manor in der vergangenen Saison war, ist das schwierig zu sehen. Aber Wehrlein hat ein paar Highlights gezeigt. Es steckt etwas in ihm drin. Man kann ihn aber nicht mit Bottas vergleichen, der seit 2013 in der Formel 1 fährt und schon neunmal einen Podestplatz mit Williams geholt hat."

Felipe Massa (35): Wurde von Williams in die Rente komplimentiert, nach dem Bottas-Abgang zu Mercedes aber zurückgeholt.

Marc Surer: "Bei Felipe Massas Abschied im vergangenen Jahr in Sao Paulo war alles sehr emotional. Das kann man so nicht zweimal machen. Ich glaube, sein nächster Abschied in Brasilien wird sehr kühl werden. Es sei denn, ihm sollten in dieser Saison noch sportliche Erfolge gelingen. Dann werden ihn seine Fans dafür vergöttern, dass er noch mal zurückgekehrt ist. Andererseits bekommt Massa mit 35 Jahren noch mal eine sportliche Chance. Sein Abgang bei Williams war nicht ganz freiwillig. Er musste aus finanziellen Gründen für Lance Stroll Platz machen, der jetzt sein Teamkollege ist. Es dem Newcomer aus Kanada noch mal zu zeigen -  das könnte Massa motivieren."

Formel 1