Du bist bereits Sky Kunde? Jetzt einloggen: LOGIN
Bitte logge Dich ein.

Logge Dich hier einfach ein, um persönliche Angebote, auf Dich zugeschnittene Service- und Hilfethemen und viele weitere Vorteile nutzen zu können.

Kundennummer vergessen? Wo befindet sich meine Kundennummer?

Registrieren und PIN bekommen

Du hast eine Kundennummer, hast aber mit uns noch keine vierstellige Sky PIN per Telefon oder hier im Internet vereinbart?

Jetzt registrieren

Exklusiv für Bestandskunden:

Zur Bestellung

BMW Championship

Titelverteidiger und Weltranglistenerster: Dustin Johnson ist einer der Top-Favoriten bei der BMW Championship.

Sky ist der Golf-Sender Nummer eins in Deutschland. Sky präsentiert die Turniere der US PGA Tour und der European Tour inklusive der vier Majors und des Ryder Cup exklusiv live und in HD.

70 Favoriten

Die US PGA Tour gönnt den Top-70 des FedExCup eine Woche Pause, bevor es in die beiden letzten Turniere der Playoffs geht. Vom 14. bis 17. September spielen die 70 verbliebenen Pros bei der BMW Championship um die Teilnahme an der finalen Tour Championship und eine gute Ausgangsposition für den Kampf um den Zehn-Millionen-Dollar-Jackpot. Sky überträgt das Turnier täglich exklusiv live und in HD. Kommentar: Irek Myskow und Gregor Biernath.

Das Turnier

Im Jahr 2007 wurde der Turnierkalender der US PGA Tour ordentlich durcheinandergewirbelt. Grund dafür war die Einführung des FedExCup. Die reguläre Saison endet seitdem bereits Mitte August. Bis dahin können die Pros nach einem festgelegten System bei allen Turnieren Punkte sammeln, um sich unter den Top-125 des FedExCup-Rankings zu platzieren und sich so für die anschließenden Playoffs zu qualifizieren. Die sind eine Turnierserie aus vier Veranstaltungen, an deren Ende der FedExCup-Champion des Jahres gekürt und mit zehn Millionen US-Dollar belohnt wird.

Als drittes und damit vorletztes Turnier der Serie wurden die Western Open ausgewählt, die dazu in BMW Championship umbenannt wurden. Damit endete eine über einhundertjährige Tradition. Die Premiere der Western Open fand bereits 1899 statt. Das Turnier war damit nach der Open Championship und den U.S. Open das drittälteste noch aktive Turnier auf der US Tour. Die BMW Championship trat also in große Fußstapfen. Und sie konnte die Erwartungen erfüllen. Die Veranstaltung wurde mehrmals zum „Turnier des Jahres“ auf der US-Tour gekürt. Beim vorletzten Playoff-Turnier dürfen nur noch die Top-70 des FedExCup antreten, einen Cut nach zwei Runden gibt es nicht. Das Preisgeld beträgt 8,75 Millionen US-Dollar, der Sieger erhält 1.575.000 Dollar.

Der Platz
Zum dritten Mal ist der Conway Farms Golf Club Austragungsort der BMW Championship. Die Entscheidung für den Privatklub nördlich von Chicago fiel den Veranstaltern angesichts der hervorragend organisierten Turniere 2013 und 2015 sowie des überwältigenden Publikumszuspruchs von über 130.000 Zuschauern nicht schwer.

Und auch der 1991 von Tom Fazio gestaltete Platz überzeugte Spieler und Fans. Auf dem 6.614 Meter langen Par-71-Kurs sind niedrige Scores möglich, wie vor allem Jim Furyk mit seiner 59er Runde vor vier Jahren bewies. Geschenkt bekommt man solche Top-Resultate jedoch nicht, wie sich an Furyks drei anderen Runden zeigte, bei denen er zusammen nur eins unter Par blieb (72, 69, 71). Das reichte 2013 immerhin für Rang drei.

Der Platz ist laut Eigenwerbung des Klubs nach den Traditionen des schottischen Links-Golf gestaltet. Das verwundert zunächst, da der Platz etwa sieben Kilometer vom Ufer des Lake Michigan entfernt liegt und vom ersten Eindruck ein typischer Parkland-Kurs mit Bäumen und Wasserhindernissen ist. Kombiniert ist er allerdings mit Links-Elementen wie den zahlreichen tiefen Bunkern und dem dichten Rough. Außerdem kommt trotz der Bäume oft der Wind ins Spiel.

Der Titelverteidiger
Dustin Johnson und Paul Casey lieferten sich im vergangenen Jahr im letzten Flight des Tages einen spannenden Zweikampf um den Sieg bei der BMW Championship. In seiner ganzen Dramatik hatte das Duell etwas von einem vorgezogenen Ryder Cup Match. Das sahen auch die Zuschauer so, die das Duell gebannt verfolgten. „Hazeltine!“ rief ein Fan in Vorfreude auf den anstehenden Kontinentalwettbewerb. Nur leider durfte Casey im Hazeltine National Golf Club nicht mitspielen, da er nicht genügend Turniere auf der European Tour gespielt hatte.

Im Crooked Stick GC war Johnson mit drei Schlägen Vorsprung in die Schlussrunde gestartet und der US-Amerikaner baute die Führung mit einem Birdie am ersten Loch gleich auf vier Schläge aus. Zwei Löcher später jedoch hatte Casey mit zwei Birdies gleichgezogen, weil Johnson zwei Bogeys kassierte. Und noch einmal zwei Löcher weiter hatte der US-Amerikaner zwei Birdies notiert und führte wieder mit zwei Schlägen. „Das ist einfach brillant“, lobte Casey die Konterqualitäten seines Kontrahenten. Johnson hielt fortan seine Führung, ehe auf der 15. Bahn das Duell seinen letzten Höhepunkt erreichte. Casey lochte seinen Eagle-Putt aus knapp acht Metern und verkürzte den Rückstand kurzfristig auf einen Schlag. Doch auch Johnson bot sich die Möglichkeit auf ein Eagle und auch er nutzte sie aus fünfeinhalb Metern. „Er musste diesen Putt machen, das passte einfach zur Story“, erklärte Casey, der sich am Ende mit Rang zwei begnügen musste. Für Johnson war es der dritte Sieg im achten Turnier, angefangen mit dem Sieg bei den U.S. Open. „Ich habe gerade großes Vertrauen in jeden Teil meines Spiels“, sagte der Sieger.

Das Feld
Nur die besten 70 Spieler des FedExCup-Rankings nach der Dell Technologies Championship sind bei der BMW Championship spielberechtigt. Sie alle haben natürlich die Qualität, dieses Turnier zu gewinnen. Einige Pros können diese Qualität aber etwas häufiger abrufen als andere. Titelverteidiger Dustin Johnson etwa, der in diesem Jahr bereits vier Turniere gewonnen hat, darunter zwei WGC-Events sowie das Northern Trust, das erste Playoff-Turnier.

Oder Jordan Spieth. Er gewann 2017 drei Turniere, darunter mit der Open Championship sein drittes Major. Beim Northern Trust unterlag er zudem Johnson erst im Stechen und kletterte dadurch auf Rang zwei der Weltrangliste. Sogar fünf Saisonsiege inklusive des CIMB Classic im Oktober 2016 und der Dell Technologies Championship kann Justin Thomas vorweisen. Der junge US-Amerikaner gewann außerdem bei der PGA Championship sein erstes Major. Ein erfolgreiches Jahr hat auch Hideki Matsuyama hinter sich. In den letzten zwölf Monaten gewann der Japaner weltweit sechs Turniere, davon zwei WGC-Events.

Zu den Favoriten gehören aber auch Jason Day und Zach Johnson, die die BMW Championship 2015 bzw. 2013 gewonnen haben, als sie ebenfalls in Conway Farms ausgetragen wurde. Day setzte sich vor zwei Jahren mit sechs Schlägen Vorsprung vor dem restlichen Feld durch.

Sendetermine

Sender Datum Uhrzeit